Zugnetze: Welche der Zugnetze ist für Sie die richtige?

Um den spezifischen Wünschen unserer Kunden nachzukommen und deren Bedürfnisse zu befriedigen, bieten wir eine breite Pallette von Zugnetzen an. Damit die Auswahl für Sie möglichst einfach ist, stellen wir Ihnen in diesem Artikel die Grundarten der Zugnetze vor – mit einer Fanghöhe, mit zwei und drei Fanghöhen.

  

Es handelt sich um die Zugnetze, die auf der gesamten Länge dieselbe Höhe haben (der Körper des Zugnetzes wird durch einen Netzstreife gleicher Fanghöhe gebildet, an Seiten wird der Streifen auf erforderliche Höhe zusammengefaltet). Wegen der universalen Form sind sie für alle Arten von Zugholen geeignet. Eingesetzt werden können sie an allen Wasserflächen mit einem allmählichen Gefälle des Bodens, der frei von Hindernissen ist.

Vorteil dieser Netze ist das, dass das Zugholen unsymmetrisch (nur zu einer Seite) durchgeführt werden kann. So kann die Menge der gefangenen Fische einfacher geregelt werden.

Falls Sie zu kleine Länge wählen, kann es drohen, dass grosses Entweichen der Fische folgt – namentlich beim Zughol Wasser – Wasser und Ufer – Wasser. Die längen Zugnetze mit einer Fanghöhe haben im Gegenteil höheres Gewicht, und die Arbeit damit ist deshalb mehr anstrengend. Passende Enden sind lose Seile oder einfacher Traggurt.


Bei den Zugnetzen mit zwei Fanghöhen ist die Mitte des Netzes zweifach hoch gegenüber den Seiten. Es handelt sich also um die Netze, die für alle Arten von Zugholen geeignet sind. Es ist notwendig, den Zughol an die Mitte des Netzes, in den Sack /Kern/ zu führen, wo sich der Fang am besten versammelt. Diese Netze sind für kleinere Wasserflächen geeignet. Gegenüber den Zugnetzen mit einer Fanghöhe sind sie leichter und haben hohe Fangeffektivität. Der Sack inmitten des Netzes vermeidet das Entweichen der Fische. Passende Enden sind lose Seile oder einfacher Traggurt


Die Zugnetze mit drei Fanghöhen (mit Sack / Kern) haben die Höhen einzelner Teile im Verhältnis 1:2:4. Geeignet sind sie für alle Arten des Zughols. Auch hier ist es notwendig, den Zughol an die Mitte des Netzes, in den Sack /Kern/ zu führen. Ideal ist der Einsatz an grossen Wasserflächen. Deren Vorteil ist niedriges Gewicht (man kann ein längeres Netz verwenden) und hohe Wirksamkeit (minimales Entweichen der Fische). Passende Enden sind lose Seile, einfacher Traggurt oder schwerer Traggurt. Ungeeignet ist das Ende mit Schlaufen mit dem leichtem Spreizstab.

Komplettes Angebot an unseren Zugnetzen finden Sie HIER.

Beliebte Posts aus diesem Blog