Wir stellen Ihnen vor: Schlepp-Planktonnetze

Im heutigen Beitrag werden wir Ihnen die Schlepp-Planktonnetze vorstellen. Wie die Apstein-Planktonnetze werden sie hauptsächlich zur Probeentnahme von Zooplankton im Wasser eingesetzt.

Darüber hinaus kann man mit ihnen aber auch effektiv Brut fangen. Im Gegensatz zum Apstein-Planktonnetz werden diese Schleppnetze, wie schon der Name sagt, so verwendet, dass sie hinter dem Boot geschleppt werden. Die Probenentnahme erfolgt also in der Wassersäule nicht vertikal, sondern horizontal, während das Boot mit dem abgesenkten Fischernetz schwimmt.


Wie sehen Planktonschleppnetze überhaupt aus? Sie bestehen aus einem kreisförmigen Einlass mit einem Durchmesser von 90 cm, an dem drei Ösen angebracht sind, an denen die Schleppseile befestigt werden können. Auf den Metallrahmen ist ein trichterförmiges Uhelon-Netz aufgenäht. Für bessere Wasserdurchlässigkeit kann Uhelon mit verschiedenen Maschenweiten verwendet werden - dichtere an der Spitze des Trichters, größere Maschenweite näher am Rahmen. An der Spitze des Trichters befindet sich eine Auslaufhülse, an der Sie einen Auffangbehälter anbringen können, der jedoch zusammen mit dem Produkt nicht geliefert wird. Die Länge des Netzes selbst beträgt 2 m oder 3 m.


Dank der großen Einlassöffnung können mit diesem Fischernetz große Mengen von Plankton oder Brut auf einmal gefangen werden.

Die Schlepp-Planktonnetze finden Sie in unserem E-Shop unter diesem Link.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Können Sie nicht auf den Golfplatz gehen? Gehen Sie doch nicht müssig und trainieren Sie die Golfabschläge bequem zu Hause oder im Garten!